Homepage Tipps

Eines vorweg: Es kann funktionieren, macht aber auf Dauer keinen Sinn. Auf eine eigene Unternehmenshomepage zu verzichten ist nämlich ein freiwilliger Verzicht auf Umsatz und damit aus unternehmerischer Sicht ein No Go. Wieso nicht die vielen Vorteile und Möglichkeiten nutzen, die das www bietet? Gerade in der Gründungsphase sollte man alle Vorteile mitnehmen, um erfolgreich in die Selbständigkeit zu starten.

Nur einige Vorteile einer eigenen Firmenwebsite

  • Mithilfe einer Website finden Sie mehr Kunden über das Internet, etwa über Suchmaschinen
  • Interessenten können Sie über Sie und Ihre Leistungen jederzeit informieren
  • Sie können über Ihre Website Neuigkeiten verbreiten, Veranstaltungen bekanntgeben und somit mit Ihren Lesern in Kontakt treten
  • Eine Verlinkung der gängigen Social Media-Kanäle sorgt für (kostenlose) Werbung für Ihr Unternehmen – das ist gerade in der ersten Gründungszeit wichtig, wenn das Budget für Werbung meistens noch gering ist
  • Sie können Ihre Zielgruppe gezielt ansprechen und die Kontaktaufnahme, Bestellungen usw. einfach und unkompliziert gestalten

Die Investition in eine gute Homepage lohnt sich also auf jeden Fall für alle Gründer und Selbstständigen. Und zwar mehrfach. Die Betonung liegt dabei auf „gute“ Homepage im Sinne von professionell gemacht. Gut geschrieben, gut programmiert, gut gestaltet und suchmaschinenoptimiert aufgebaut. Das gilt nicht nur für eine neue Website, sondern auch für eine bereits bestehende. Ständige Aktualisierung und Updates sind ein Muss, wenn man die Vorteile einer eigenen Firmenwebsite ganz ausschöpfen möcht.

Was kostet eine eigene Unternehmenswebsite?

Um diese Frage zu beantworten müssen vorab einige Punkte abgeklärt werden, denn Preise für Websiteerstellung, Hosting, Text- und Bildmaterial variieren stark. Sie sollten sich überlegen:
Was möchte ich mit meiner Seite erreichen? Möchten Sie z. B. nur mit einigen wenigen Kontaktdaten online auffindbar sein, mit einer Art Online-Visitenkarte auf nur einer Seite, können Sie dies bereits für einige hundert Euro bekommen.
Für den Anfang ist diese Lösung denkbar, damit Sie beispielsweise eine Visitenkarte mit Ihrer Webadresse an Kunden geben können. Neue Kunden werden Sie so im Internet allerdings kaum finden. Wenn dies Ihr Ziel ist, müssen Sie etwas mehr Zeit investieren und etwas mehr Geld in die Hand nehmen, damit das auch klappt.

Beobachten Sie sich selbst beim Surfen: Was macht eine Website zu einer guten Website?
Kurze Antwort: 3 Punkte – diese sind allerdings essentiell:

  1. Die Website sollte optisch ansprechend sein, „aufgeräumt“/klar wirken und Professionalität ausstrahlen
  2. Die Website muss funktional einfach und bequem aufgebaut sein, sodass Besucher alles schnell finden können (Usability)
  3. Die Website muss bzgl. Inhalt aussagekräftig, klar und deutlich und spannend sein

Beobachten Sie sich einmal selbst, wenn Sie eine Unternehmenswebsite besuchen. Was fällt Ihnen direkt auf? Was mögen Sie, was stört? Wie sind die Farben, wie die Struktur? Finde ich alles, was ich gesucht habe? Würde ich wiederkommen, um mich weiter zu informieren? Würde ich die Homepage weiterempfehlen? Würde ich über die Site etwas bestellen, wirkt sie professionell und vertrauenswürdig?
All diese Punkte fragen sich auch Ihre Online-Besucher, gerade wenn Sie als Neugründer noch nicht so lange am Markt sind. Nur wenn Ihre Website-Besucher begeistert sind und alle Fragen beantwortet werden, bleiben sie auf Ihrer Seite und kommen gerne und regelmäßig wieder. Als Firmengründer ist das elementar wichtig, damit Sie mit Ihrer Selbstständigkeit langfristig Erfolg haben.

Einige Grundregeln für eine optimal gestaltete und programmierte Unternehmensseite

  • Schauen Sie sich vorab an, wie die Websites der Konkurrenz aussehen. Notieren Sie, was Ihnen gut daran gefällt und was Sie unbedingt anders machen möchten.
  • Wählen Sie ein Layout für die Seite, das a) zu Ihrem Logo passt, b) zu Ihnen und Ihrem Angebot und c) angenehm anzusehen ist. Vermeiden Sie viele unterschiedliche Schrifttypen, unruhige Hintergründe und zu viele Animationen auf einmal.
  • Zeigen Sie Freunden und Bekannten die Seite, bevor Sie sie online stellen. Ist die Struktur klar und leicht verständlich? Ist die Sprache angenehm, gut zu lesen und interessant
  • Überlassen Sie all das einem Experten, was Sie nicht wirklich optimal beherrschen. Sprache, Layout, Suchmaschinenoptimierung, Keywords und und und … bis eine Website wirklich perfekt angelegt ist, sind viele Schritte und Kenntnisse nötig.

Selbst machen oder einen Profi hinzuziehen?

Sie können sich dazu entschließen, eine Website erstellen zu lassen, in der Sie selbst Änderungen vornehmen können. Etwa neue Texte einpflegen oder Aktuelles einfügen, Fotos tauschen etc. Das Integrieren eines solchen „Content Management Systems“ kostet zu Beginn mehr, kann aber langfristig Kosten reduzieren und vor allem haben Sie die Inhalte selbst in der Hand.
Diese Variante ist aber nur dann empfehlenswert, wenn Sie ein Händchen für Technik haben, gute Texte und Fotos zur Verfügung haben und die Zeit zum Unterhalt der Seite mitbringen. Ansonsten sollten Sie sich zumindest zu Beginn einen Webdesigner aussuchen, der diese Aufgaben in Abstimmung mit Ihnen übernimmt. Sprechen Sie mit ihm in diesem Fall ab:

  • Welche Unterseiten benötigen Sie, welche Menüpunkte sind wichtig?
  • Welcher Stil passt zu Ihnen und Ihrem Unternehmen, welche Farben?
  • Welches Layout gefällt Ihnen?
  • Wer schreibt die Texte, wer liefert Bildmaterial?
  • Welche Zusatzdienste möchten Sie nutzen (Suchmaschinenoptimierung)?
  • Wie häufig sollen Inhalte geändert werden?
  • Wie und wo soll die Seite verlinkt/vernetzt werden?

Diese Fragen sind grundsätzlich wichtig, damit der Profi Sie möglichst treffend darstellt und Ihre Bedürfnisse und Vorstellungen kennt. Egal, ob Sie die Seite nachher selbst organisieren möchten oder diese Aufgabe extern vergeben.

Keine Schnellschüsse und keine Gratis-Website von der Stange

Was Sie unbedingt vermeiden sollten, ist eine der vielen momentan beworbenen kostenlosen oder preisgünstigen „Selbstmach“-Websites zu erstellen. Die Möglichkeiten sind begrenzt, Sie erhalten keinerlei Beratung und Ihre Besucher müssen in den meisten Fällen mit nervigen Werbeanzeigen und -Bannern leben. Da macht ein Besuch nur begrenzt Spaß und das ist keine gute Werbung für Sie und Ihr Unternehmen. Das Image einer Firma setzt sich aus vielen kleinen Dingen zusammen. Damit es positiv wird/bleibt, ist Qualität das A und O.
Zudem sollten Sie die Zeit, die Sie zum Herumbasteln der Gratis-Seite benötigen, besser in sinnvolle Aufgaben stecken – davon gibt es gerade in der Gründerzeit genug. Sie müssen sich um finanzielle Dinge kümmern, um die Kundengewinnung, um Lieferanten und und und. Sparen Sie nicht am falschen Ende und lassen Sie sich lieber etwas mehr Zeit zum Erstellen Ihrer Firmenwebsite. Das lohnt sich langfristig immer. Garantiert.

Der richtige Webdesigner für Ihr Unternehmen – 1a-STARTUP bietet ein umfangreiches Partner-Netzwerk für Gründerinnen und Gründer

„Besser eine schlechte Homepage als gar keine.“ ist ein Trugschluss. Denken Sie an sich selbst – nur zu einer guten Seite kehren Sie ein zweites, drittes Mal zurück und empfehlen sie sogar weiter. Das bedeutet nichts anderes als Umsatz. Zu einer schlechten, unübersichtlichen Website kommen Sie hingegen wahrscheinlich nicht zurück, oder? Also von Anfang an richtig machen und sich beraten lassen.
Das Team von 1a-STARTUP verfügt über ein großes Netzwerk an Dienstleistern und Partnern. Alle Kooperationspartner sind auf Herz und Nieren geprüft, um Ihnen die beste Empfehlung geben zu können.
Als Webdesigner möchten wir Ihnen Herrn Shakir Azizi von Kreation Azizi ans Herz legen. Er berät nicht nur in NRW als Webdesigner, sondern auch darüber hinaus und hilft Ihnen von der konzeptionellen Ausarbeitung Ihrer Webseite bis hin zurm fertigen Endergebnis.
Damit Sie sich ein Bild seiner Arbeit machen können, hier drei Beispiele von Websites, die von ihm erstellt wurden:
www.der-verhandlungsprofi.dewww.taxi-ad.dewww.lifestyle-bocholt.de