10 Marketingmaßnahmen für Existenzgründer – mit wenig Kapital große Resonanz erreichen!

Für Existenzgründer mit begrenztem Budget sind kosteneffiziente Marketingstrategien entscheidend. Durch Marktanalysen, die Betonung des Alleinstellungsmerkmals und die Nutzung von Online-Marketing und Social Media können sie große Resonanz erzielen, ohne viel Geld auszugeben.

Von
Dagmar Schulz
22. Januar 2024
Minuten
Effektives Marketing muss nicht teuer sein.

Inhaltsübersicht

Als frischgebackener Existenzgründer stehen viele vor der Herausforderung, dass das Budget knapp ist. Die Bedenken, dass Marketing teuer ist und erst einmal Gewinne erzielt werden müssen, sind weit verbreitet. Aber Marketing ist unverzichtbar, um Kunden zu gewinnen und Ihr Geschäft zu etablieren. Wenn niemand weiß, dass es Ihr Unternehmen und Ihr großartiges Angebot gibt, werden Sie auch keinen Umsatz generieren können. Daher ist es wichtig, kosteneffiziente Marketingstrategien zu entwickeln.

Die ersten Marketingflanken, die zum Start greifen sollen, werden im Businessplan ausführlich ausgearbeitet, ebenso wie das, was danach idealerweise kontinuierlich unternommen werden soll.

Die gute Nachricht: Effektives Marketing muss nicht teuer sein. 

Eine Begriffsklärung vorab: Marketing und Werbung werden oft synonym verwendet, jedoch ist Werbung nur ein Teilbereich des Marketings. Mit Marketing ist die Gesamtstrategie für eine Produktlinie oder Marke gemeint, um Aufmerksamkeit zu schaffen, ein Image zu transportieren und die Zielgruppe für das eigene Unternehmen zu interessieren. Werbung hingegen meint die Botschaften auf ein konkretes Produkt bezogen.

Unsere Top Ten Marketingmaßnahmen für Existenzgründer oder wie Sie mit wenig Budget große Resonanz erzielen!

1. Starten Sie mit einer gründlichen Marktanalyse

Gerade am Anfang, aber auch in jeder späteren Phase, ist es wichtig zu wissen, wie die Konkurrenz aufgestellt ist. Eine ausführliche Marktrecherche kostet Sie nichts – außer Ihre Zeit. Deshalb recherchieren Sie möglichst genau und vor allem regelmäßig, welche Themen in Ihrer Branche gerade besonders relevant sind.
Hilfreich können dabei die folgenden Fragen sein: Welche und wie viele Wettbewerber gibt es? Was sind ihre Stärken und Schwächen? Welchen Einfluss haben diese Wettbewerber auf den Markt und wie stehen Sie im Vergleich dazu dar?
Diese Fleißarbeit ist wichtig, um an der richtigen Stelle mit dem eigenen Marketing anzusetzen. Außerdem kann man sich immer die eine oder andere Idee bzw. Anregung holen, um sie in abgewandelter Form für das eigene Unternehmen zu nutzen.
Dabei gilt allerdings: Kopieren ist tabu, denn es geht immer um Einzigartigkeit.

2. Finden Sie Ihr Alleinstellungsmerkmal

Machen Sie mit Ihren Marketingmaßnahmen auf sich aufmerksam, indem Sie kommunizieren, was Sie besonders gut können oder welche speziellen Leistungen/Produkte Sie anbieten. Gerade in Branchen mit großer Konkurrenz ist es essenziell, die Einzigartigkeit Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produktes herauszustellen. Auch wenn es nicht immer leicht fällt – es gibt immer etwas, das Sie anders oder besser machen als Ihre Mitbewerber. Das kann ein besonderer Service sein wie längere Öffnungszeiten, Testmöglichkeit vor dem Kauf, Beratung oder auch im Produkt selbst begründet sein.
Stellen Sie sich folgende Fragen: Wer sind Sie? Was machen Sie? Was haben Ihre Kunden davon, dass es Sie gibt? Machen Sie hier deutlich, was das Innovative an Ihrem Geschäftsmodell bzw. an Ihrem Produkt ist. Durch das Abheben von der Masse zieht Ihr Unternehmen mehr Aufmerksamkeit auf sich und der Kunde erkennt, warum er sich für Ihre Firma entscheiden soll. Sie und Ihr Unternehmen sind einmalig. Genau das sollten Sie hier herausstellen!

3. Ihre Website ist Ihre Visitenkarte

Die Website ist das digitale Aushängeschild Ihres Unternehmens und gerade in der Anfangsphase von großer Bedeutung. Ein qualitativ hochwertiger Firmenauftritt im Netz macht nachhaltig auf Ihr Geschäft aufmerksam und bietet Ihnen viele Marketing-Möglichkeiten: Hier können Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren, Sie können Ihre Philosophie darlegen, Ihr Image gestalten und aktuelle Neuigkeiten schnell einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.
Damit die Besucher auch auf Ihrer Website bleiben und gerne wiederkommen, gilt es einiges zu beachten.
Ganz wichtig: Bleiben Sie übersichtlich und klar verständlich. Alle relevanten Informationen wie Öffnungszeiten und Kontaktdaten müssen leicht auffindbar sein.
Ein weiterer Tipp: Überfrachten Sie Ihre Website nicht mit Bildern oder Texten, sondern setzen Sie diese gezielt ein und handeln Sie nach dem Motto „lieber klein, dafür fein“, um sich den ersten Moment, wenn ein potenzieller Kunde auf Sie schaut, nicht zu vermasseln.

4. Content Marketing und Blogging

Generieren Sie Mehrwert für Ihre Zielgruppe, indem Sie hochwertige, relevante und informative Inhalte erstellen, die deren Interessen ansprechen. Eröffnen Sie einen Blog auf Ihrer Website und teilen Sie kontinuierlich wertvolle Informationen, Tipps und Ratschläge. Nutzen Sie gezielt Keywords und SEO-Optimierung, um Ihre Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu steigern. Beachten Sie jedoch, dass die Einführung eines Blogs nicht zwangsläufig die Notwendigkeit eines Newsletters mit sich bringt. Stattdessen kann dies als Möglichkeit dienen, Ihr Publikum zu binden und Ihre Expertise zu zeigen.

5. Nutzen Sie die vielen Möglichkeiten des Online-Marketings/Social Media

Auf lange Sicht taucht man als Unternehmer sowieso an verschiedenen Stellen im Internet auf – warum also nicht von Anfang an bewusst selbst den Unternehmensauftritt in die Hand nehmen und das Online-Marketing steuern? Viele Social-Media-Kanäle wie Facebook und Instagram sind das moderne Empfehlungsmarketing mit enormen (kostenfreien) Verbreitungsmöglichkeiten.
Sie können in Echtzeit mit Ihrer Zielgruppe kommunizieren, aktuelle News schnell und unkompliziert veröffentlichen und die vielen Möglichkeiten nutzen, die die sozialen Medien mittlerweile für das Marketing bereithalten (Insights, Werbeanzeigen etc.). Nutzen Sie die Social-Media-Analysen, um Ihre Strategie zu verfeinern. Ganz wichtig sind hier Kontinuität, Aktualität und Kenntnisse über die Bedürfnisse und Gewohnheiten Ihrer Zielgruppe.
Ein ganz großer Vorteil: Die Nutzung der Social-Media-Kanäle kostet nichts bzw. sind im Vergleich etwa zu Printmedien enorm preisgünstig.

6. Immer noch ein wichtiges Instrument: Ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Viele Gründer vernachlässigen diesen wichtigen Marketing-Baustein und lassen bares Geld liegen. Entweder, weil sie es in Zeiten von Social Media nicht mehr wichtig finden oder weil sie denken, PR wäre nur etwas für Profis. Dabei ist Presse- und Öffentlichkeitsarbeit kein Hexenwerk. Sie ist zwar eine der herausforderndsten Aufgaben im Bereich des Marketings, für die man definitiv eine gehörige Portion Ausdauer benötigt. Aber die Geduld zahlt sich meistens aus. Denn ein Bericht in der Presse hat oft mehr Wirksamkeit und Glaubhaftigkeit als eine gekaufte Anzeige.
Wichtig: Die Presse wird nur dann über Sie berichten, wenn Ihre Nachricht einen Wert für die Leser bzw. Zuschauer oder Zuhörer darstellt. Bieten Sie der Presse daher keine reinen Fakten, sondern eine echte „Story“ an, um so kostenfrei ins Auge der Öffentlichkeit zu gelangen.
Tipp: Platzieren Sie Ihre Pressemitteilungen, Fachartikel und Interviews auch bei Online-Portalen und -Magazinen. So erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad und die Sichtbarkeit Ihrer Angebote – ohne etwas dafür zu bezahlen.

7. Kosteneffizient und wirkungsvoll: E-Mail-Marketing

Trotz der schnellen Verbreitung von Social Media und der stärker werdenden Vernetzung von Nutzerprofilen und Onlinemedien lassen sich Kunden noch immer sehr gut gezielt per E-Mail ansprechen. Dabei können Sie die E-Mail sowohl als Instrument der Kundenbindung als auch als Werbemedium nutzen. Der große Vorteil: E-Mail-Marketing ist ein extrem kosteneffizientes Marketingwerkzeug, denn es fallen keine Print-, Porto- und Lettershop-Kosten für Sie an.

Allerdings: Behalten Sie die Länge Ihrer E-Mails im Blick. Ein zu langer Text wirkt sich negativ auf die Klickrate aus. Am besten werden E-Mails angenommen, wenn deren Inhalt zwischen 300 und 500 Zeichen lang ist – übersichtlich, kompakt und lesefreundlich. Es ist daher zu empfehlen, die eigenen Kunden nicht mit zu langen Texten zu überanstrengen und schnell auf den Punkt zu kommen.
Wichtig: Nicht um jeden Preis einen Newsletter ins Leben rufen, die Inhalte müssen auch für die Zielgruppe tatsächlich interessant sein, sonst schlägt die Wirkung ins Negative um. Haben Sie schon unseren monatlichen Newsletter bestellt? Hier bestellen: Anmelden.

8. Kundenbewertungen und Empfehlungen

Mund-zu-Mund-Propaganda ist immer noch eine der effektivsten Marketingmaßnahmen. Damit ist natürlich nicht mehr nur das wortwörtliche „Weitersagen“, also das direkte Empfehlen im persönlichen Gespräch gemeint. Hier haben soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Google & Co. das Empfehlungsmarketing mittlerweile nachhaltig geprägt. Mittlerweile wird gelikt, geteilt und kommentiert – Maßnahmen, die das eigene Geschäft entscheidend weiterbringen können. Denn so werden immer mehr User der sozialen Netzwerke auf Ihre Geschäftsidee aufmerksam und neue Kunden können generiert werden. Seien Sie ruhig direkt und bitten Sie Ihre Kunden aktiv, Sie weiterzuempfehlen oder eine Bewertung auf einer Online-Plattform abzugeben.

Der große Vorteil einer persönlichen Empfehlung: Wenn uns jemand, den wir kennen und dessen Meinung wir vertrauen, etwas empfiehlt, sind wir eher geneigt, es selbst auch einmal auszuprobieren. Nach dem Motto „Unternehmen können uns viel erzählen, die wollen ja eh nur verkaufen.“ Von einem Bekannten, Freund oder Familienmitglied einen Tipp oder eine Empfehlung zu bekommen, wird als viel vertrauenswürdiger eingestuft. Positive Bewertungen können das Vertrauen potenzieller Kunden stärken und Ihre Glaubwürdigkeit erhöhen.

9. Geeignete Kooperationen eingehen

Für den Anfang kann es durchaus Sinn machen, geeignete Kooperationen, die das eigene Angebot ergänzen, einzugehen. Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ können Sie sich so gegenseitig promoten und unterstützen. Dabei kann es sowohl zu gemeinsamen Marketingmaßnahmen kommen als auch zur Erweiterung Ihres beruflichen Netzwerkes. Ganz egal, ob Start-ups untereinander kooperieren oder bereits größere Unternehmen mit Existenzgründern: Hier zählt der Mehrwert für beide Seiten.
Ganz essenziell ist die Wahl des richtigen Kooperationspartners. Dabei sollen Sie auf fachliche Gemeinsamkeiten genauso achten wie auf menschliche. Nur wenn in beiden Bereichen die „Chemie stimmt“, wird Ihre Kooperation funktionieren und lange erfolgreich sein.

10. Persönliche Netzwerke sind mit Gold nicht aufzuwiegen

Verbindungen schaden nur dem, der keine hat! Damit sind nicht nur die Online-Netzwerke gemeint, sondern ganz besonders auch die persönlichen. Sprechen Sie in Ihrem bestehenden Umfeld und im direkten Verwandten- und Bekanntenkreis von Ihrem Vorhaben. Besuchen Sie Veranstaltungen, um auf neue Menschen zu treffen und um wiederum von deren Netzwerk zu profitieren. Jeder Mensch, den Sie treffen, könnte nicht nur ein potenzieller Kunde, sondern Ihnen auch als Teil Ihres Netzwerks eine große Unterstützung sein – das sollte übrigens immer auf Gegenseitigkeit beruhen. Tauschen Sie sich mit anderen Unternehmern aus und erkunden Sie Kooperationsmöglichkeiten.
Ganz wichtig: Pflegen Sie Ihr Netzwerk, erhalten Sie Kontakte aktiv aufrecht und helfen Sie anderen, wenn es Ihnen möglich ist. Sie wissen nie, welches Wissen jemand mitbringt und ob Sie nicht vielleicht einmal genau diese oder jene Information oder Hilfe benötigen, die Sie entscheidend weiterbringt.

Soziales Engagement verleiht Flügel

Mein soziales Engagement hat sich im Laufe der Jahre als win-win Situation erwiesen. Seit meiner Selbstständigkeit im Jahr 2009 habe ich regelmäßig ehrenamtlich gearbeitet, weil ich der Gesellschaft gerne etwas zurückgeben möchte.

Anfangs begann ich als Lesepatin im Rahmen einer jährlichen bundesweiten Leseaktion an einer Grundschule. Mein Ziel war es, den Kindern den Wert von Bildung und Lesen näherzubringen und sie für diese Themen zu begeistern.

Durch meine Mitgliedschaft in der IHK-Mitgliederversammlung als Vertreterin für Solo-Selbstständige konnte ich gemeinsam mit EhrenamtskollegInnen ein neues Netzwerk für den Austausch ins Leben rufen. Über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg war ich außerdem Initiatorin und verantwortlich für die Organisation des Düsseldorfer Unternehmerinnenpreises.

Mein neuestes Projekt führt mich erneut in eine Grundschule, unter dem Titel „Ich gründe eine Eisdiele“. In einem Workshop für Viertklässler erkläre ich, woher das Geld ursprünglich kommt, stelle Verbindungen zu beruflichen Möglichkeiten her und fördere ein grundlegendes Verständnis für Unternehmertum. In kleinen Gruppen erarbeiten die Schülerinnen und Schüler ihre eigenen Ideen für Eisdielen.

Diese ehrenamtlichen Tätigkeiten sind für mich eine Bereicherung und gleichzeitig eine Möglichkeit, mein Wissen und meine Erfahrung mit der nächsten Generation zu teilen. Berichten Sie darüber in Ihren Marketingmaterialien und zeigen Sie, dass Ihr Unternehmen soziale Verantwortung übernimmt.

Fazit: Es kommt wie fast überall auf die richtige Dosierung und die richtige Mischung an.

Erfolgreiches Marketing lebt von einer spannenden Mischung verschiedenster Maßnahmen. Die verschiedenen Aktivitäten sollten wie ein Zahnrad ineinandergreifen. Marketing besteht zu 80 % aus Analyse und 20 % aus Kreativität! Sorgfältige Planung, Ausdauer, Kontinuität und gute Ideen sind das A und O, damit Ihre Kampagnen und Aktionen nicht nur kurzzeitig bei Ihrer Zielgruppe ankommen, sondern langfristig im Gedächtnis bleiben und – darum geht es schließlich – zu einer Handlung und damit zu Umsatz führen. Erwarten Sie nicht sofortige Ergebnisse, denn Kundengewinnung ist oftmals ein kleiner Marathon und kein Sprint.

Abschließende Tipps: Bleiben Sie am Ball, auch wenn etwas mal nicht so gut funktioniert wie erhofft. Überlegen Sie, woran es gelegen hat und machen Sie es beim nächsten Mal besser. Seien Sie mutig, aber nicht übermütig und planen Sie für Ihr Marketing ein festes Zeitkontingent ein. Mal eben nebenbei kann man kein Marketing betreiben. Ich habe Falls Sie unsicher sind oder nicht weiterkommen, holen Sie sich Unterstützung von einem Profi – auch wenn es nur für den Anfang ist, um die Richtung festzulegen. Und dann heißt es einfach: machen!
Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Nehmen Sie einfach gerne Kontakt mit uns auf oder informieren Sie sich über unsere vielseitigen Online-Seminarangebote, die Sie bei Ihren Vorhaben unterstützen können.

Es kann jeder Teilnehmen egal in welcher Stadt gegründet wird!

Schreiben Sie mir gerne eine Nachricht oder nutzen Sie gerne direkt meinen Buchungskalender für ein kostenfreies Erstgespräch.

Datenschutzhinweis*
Jetzt zum kostenlosen Newsletter anmelden!